„Teilen“ jetzt auch auf Facebook neu

27 07 2010

Nachdem Facebook nun „Teilen“, Kommentieren und „Gefällt mir“ auf externen Seiten nahezu verschmolzen hat, kommt dieser Schritt auch auf Facebook selbst.

Wurde beim Teilen bisher der eigene Kommentar über dem geteilten Inhalt angezeigt, findet sich der entsprechende Kommentar nun direkt unter dem Bild, gemeinsam mit allen anderen Kommentaren eingefügt:

Das bringt gleich mehrere Änderungen mit sich:

  • Der Urheber des Links wird noch prominenter hervorgehoben
  • Das vom Urheber des Links mitgelieferte Kommentar wird auch beim geteilten Link als Kommentar angezeigt
  • Das eigene Kommentar zum geteilten Link wird weniger prominent dargestellt
  • Der Titel des Links kann beim Teilen geändert werden. Änderungen bei der Linkbeschreibung (Zusammenfassung) werden nicht übernommen
  • Da die Kommentare zu einem Link ebenfalls kommentiert werden können, gibt es nun erstmals verschachtelte Kommentare (s.u.). Werden damit künftig generell strukturierte Diskussionen auf der Facebook-Pinnwand möglich?

Besonders die kommentarlose Streichung der Änderung der Linkbeschreibung wirkt noch etwas „buggy“. Kann gut sein, dass Facebook hier live etwas herumexperimentiert. Mal sehen, was Mark Zuckerberg hier noch an Ideen auf dem Lager hat…





„Gefällt mir“ ist das neue „Share“

23 07 2010

Für viele Homepage-Betreiber, Blogger und Entwickler war es eine schwierige Frage: Bau ich auf meine Seiten jetzt einen „Gefällt mir“-Button von Facebook ein, einen „Share“-Button – oder beides? Wollte man nichts versäumen, hat man idealerweise beides eingebaut. Das könnte nun Geschichte sein. Mit dem „Gefällt mir“-Button kann man nun automatisch mit eigenem Kommentar den Artikel / die Seite / den Blog-Beitrag teilen. Das sieht dann in etwa so aus.

Beim Facebook-Profil des „Likers“ – und auf der Pinnwand seiner Freunde – sieht das dann so aus:

Wieder eine tolle neue Facebook-Funktion, wieder eine tolle Möglichkeit, eigene Inhalte zu promoten. Und wieder eine tolle neue Möglichkeit für Facebook, Daten zu sammeln.

Interessant übrigens: Die neue Funktionalität wird in bestehende „Gefällt mir“-Buttons automatisch eingebaut. Nachteil: Mit dem passenden Icon dazu schaut´s noch nicht so gut aus.





Facebook „Gefällt mir“ Button – Chance oder Gefahr?

28 04 2010

Facebook hat mit der Option eines „Gefällt mir“ oder „Like“ Buttons für Homepages zur Eroberung des WWW angesetzt – und das ist keine Übertreibung. Denn mit der Integration des überaus nützlichen Buttons wird Facebook zu einer umfassenden Sammlung von Informationen im Internet – wobei die einzelnen Seiten je nach Beliebtheit bei Usern klassifizierbar sind. Facebook ist damit drauf und dran, Google als Nummer 1 bei der Informationssuche abzulösen.

Auf Seite der Homepage Betreiber ist der Button eine ohne großen Aufwand einbaubare Möglichkeit, um rasch Traffic zu erzeugen und interessierte User anzulocken. Durch die Facebook-Philosophie, nur „Gefällt mir“ aber nicht „Gefällt mir nicht“ zuzulassen wird zusätzlich eine positive Stimmung für den jeweiligen Beitrag erzeugt, der Marktwert gesteigert.

Für den User wiederum wird es noch einfacher, rasch an Informationen zu kommen. Auf seiner Facebook-Startseite, die mehr und mehr zum Sprungbrett ins WWW wird, findet er jene Seiten, die ihm seine Facebook-Freunde empfohlen haben – direkt im Feed. Er selbst kann durch einfaches Anklicken des „Like“-Buttons gleichzeitig betonen, dass ihm der Beitrag gefällt – und ihn seinen Freunden weiterempfehlen.

Ein starkes Minus sind die enormen Datenschutzbedenken, da Facebook auf diese Weise noch umfangreicher über das Surfverhalten seiner User Bescheid weiß – und niemand sagen kann, wer diese Daten letztendlich aller erhält.

Gerade politische Seiten sollten daher mit dem Einsatz des Buttons bei allen Vorteilen noch vorsichtig sein. Ob auf den Button auf Dauer verzichtet werden kann, ist heute aber noch nicht absehbar.

Die neue Like-Funktion unter­schei­det sich deut­lich von den bekann­ten “Share this pos­ting on Facebook / Twitter etc.” Buttons. Während letz­tere dazu die­nen, die aktu­elle URL an diverse Social Media Services zu über­ge­ben, bin­det der Like-Button Facebook-Inhalte dyna­misch in die eigene Page ein. Da alle Inhalte des Widgets von Facebook-Servern kom­men, ist sei­tens des User kei­ner­lei Authentifizierung nötig: Besucher, die im glei­chen Browser in Facebook ein­ge­loggt sind, sehen auf einen Blick, wel­che Friends den aktu­el­len Beitrag bereits geli­ked haben.

viaWie man den Facebook Like Button in WordPress integriert auf datenschmutz.net.

Weitere Linktipps:








%d Bloggern gefällt das: